Wir über unsZieleRit. GewaltPresseArchivSitemap

Bundestagsanfragen

Damals noch in der Opposition hat sich Renate Rennebach als Sektenbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion schon 1998 für die Interessen der Opfer ritueller Gewalt in satanistischen Kulten eingesetzt. So forderte sie gemeinsam mit weiteren Mitstreitern aus ihrer Fraktion -darunter auch die spätere Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt- mit einer sogenannten „Kleinen Anfrage“ die Bundesregierung auf, Stellung zum Phänomen des rituellen Mißbrauchs und seiner möglichen Bekämpfung durch bessere Prävention, härtere Strafgesetze und rigidere Strafverfolgung zu beziehen. Wie anhand der Antworten der damals amtierenden Bundesregierung nachzulesen ist, werden die Brisanz des Themas und die Leiden der Opfer von der Staatsgewalt immer wieder unterschätzt.


Weiter zur Kleinen Anfrage (Volltext) vom 9.7.1998

Blindtext

Blindtext

Blindtext

Letzte Änderung am 12.07.2016 um 13:38 Uhr.

© Design: MicroGlobe/L. Fröhling, Photos: I. Eitel, G. Hänel (GARP), I. Kovarik und Renate Rennebach-Stiftung 2013-2016